Potenzmittel Generika online rezeptfrei kaufen

Jeder Mann kennt sie, die weichen Momente im Leben in denen „Er“ seinen Dienst verweigert, oft genau in dem Moment in dem eine harte Erektion gewünscht wäre. Laut Statistik leiden Männer mit zunehmendem Alter immer häufiger an echter erektiler Dysfuntion, vulgo Impotenz: Zwischen 50 und 59 sind es gut 15%, ab 60 bis 69 schon 35%, von 70 bis 80 gar mehr als die Häfte. Viel häufiger sind aber gelegentliche Erektionsstörungen, die auch junge Männer treffen.

Die Ursachen sind vielfältig: Streß in Studium oder Beruf, Angst um den Job und finanzielle Nöte, schlaflose Nächte nach der Geburt eines Kindes, wenig Bewegung, erhöhter Alkohol und Nikotin Konsum, Versagensanngst bei einer neuen Partnerin, übersteigerte Erwartungshaltungen an die eigene Leistungsfähigkeit.

Kurz: Viele psychische Faktoren und physischer Streß können dafür Sorgen, daß der Penis im entscheidenden Moment erschlafft oder sich gar nicht erst zu voller Pracht erheben will.

Dank der Pharmaindustrie ist dieses Problem aber schon lange lösbar, PDE-5 Hemmer, in der Fachsprache Phosphodiesterase-5-Hemmer genannt, sorgen zuverlässig für eine Erweiterung der Gefäße und machen so die Erektionsfähigkeit weitestgehend unabhängig von äußeren Störfaktoren, auch das Durchhaltevermögen bis zur Ejakulation steigt meist mit an. Die Wirkstoffe sind allseits bekannt: Sildenafil (Viagra von Pfizer), Tadalafil (Cialis von Lilly), Avanafil (Sperda von Stendra) und Vardenafil (Levitra von Bayer). Die Wirkungsweise aller dieser Präparate ist ähnlich, am bekanntesten ist Viagra, daß sehr schnell und nur für wenige Stunden wirkt, dafür aber besonders harte und zuverlässige Erektionen bewirkt. Ebenfalls extrem beliebt ist Cialis, daß einige Stunden braucht, um seine Wirkung zu entfalten, wegen seiner dann sehr langen Wirkzeit aber zu Recht den Beinamen „Wochenendpille“ hat.

Allen ist eines gemeinsam: Sie sind verschreibungspflichtig, für ein Rezept ist der Besuch beim Hausarzt oder besser Urologen unvermeidbar. Auch die Preise sind, obwohl das Patent von Pfizer auf Sildenafil vor einiger Zeit ausgelaufen ist, europaweit sehr hoch. Die gesetzlichen oder privaten Krankenkassen übernehmen nur in seltenen Fällen, bei ganz speziellen fest definierten medizinischen Indikationen, die Kosten. 99% der Männer sind trotz Rezept Selbstzahler.

Apotheke

Kann man legal Potenzmittel Generika online kaufen?

Jein. Generika aus Deutschland oder Europa gibt es in jeder gutsortieren Onlineapotheke, gegen Rezept, kaum billiger als die Originale der forschenden Pharmaunternehmen. Ein Schelm wer Böses dabei denkt, aber die Pharmalobby ist natürlich daran interessiert, daß das lohnende Geschäft mit den blauen und gelben Pillen möglichst lange gigantische Gewinne in die Kassen spült. Frei nach dem Motto „Ein Krähe hackt der andere nicht das Auge aus“, orientieren die Generikahersteller sich mit ihrem Preisen am bestehenden hohen Niveau.

Wer mit Onlinerezept und vollkommen legal echte Originalpräparate beziehen will, wird bei einigen englischen Onlinekliniken fündig. Das System ist einfach: Der Kunde füllt online einen Gesundheitsfragebogen aus. Der wird von einem in der EU niedergelassenen Arzt geprüft, der dann ein Rezept schreibt. Im Gegensatz zu Deutschland besteht z.B. in England keine Pflicht, daß der Patient auch in der Praxis vorstellig werden muß, telemedizinische Behandlungen via Internet sind dort zulässig. Das Rezept landet dann direkt bei der angeschlossenen Versandapotheke, die das jeweilige Medikament nach Bezahlung umgehend an den Kunden schickt. Entgegen vielen Gerüchten im Internet ist der Versand verschreibungspflichtiger Medikamente aus EU Ländern wie Holland, England oder Schweden, mit Onlinerezept, rechtlich einwandfrei. Apothekenverbände und Gesundheitspolitiker wittern hier zwar den Unterngang des Abendlandes, rechtlich Möglichkeiten gegen dieses clevere Geschäftsmodell vorzugehen existieren aber nicht. Zumindest noch nicht. Die Preise bei bekannten und seriösen Anbietern wie Doktor Online, euroClinix oder 121doc sind etwas günstiger als in Deutschland, Versandkosten mit einberechnet. Bequem, erspart den Arztbesuch, viel Geld ist aber nicht gespart.

Potenzmittel

Wirklich billig sind Potenzgenerika nur im fernen Ausland, primär in Indien. Statt mehreren Euro pro Pille, zahlt man dort nur Centbeträge und es gibt auch bereits Generika von Potenzmitteln, die in Europa und den USA noch Patentschutz genießen, wie z.B. Cialis. Der Grund ist simpel: Indien kannte bis 2004 keine Patentrechte auf Wirkstoffe, sondern nur Herstellungsverfahren. Entgegen der oft verbreiteten Horrorgeschichten über unwirksame und gesundheitsgefährdende Fälschungen, ist die Qualität der Produkte führender Indischer Hersteller wie Ranbaxy, Cipla, Ajanta Pharma, Centurion oder Delta Enterprises vollkommen ebenbürtig. Fälschungen kommen praktische alle aus Russland und Asien, nicht aus Indien, denn Dank der auf den dortigen Markt abgestimmten günstigen Preise, würde eine Fälschung gar nicht lohnen.

Das Problem: Der Handel von Kamgra, Tadadel, Silagra, Apcalis, Suhagra, Tadacip, Caverta, Forzest & Co. ist in Europa illegal, erlaubt wäre nur, eine Monatsration selbst von einer Reise mitzubringen. Der Import auf dem Versandweg ist generell verboten. Das stört eine Vielzahl von Anbietern im Internet wenig, die indischen Potenzpillen werden oft komplett ohne Rezept angeboten und international verschickt. Zoll und Polizei versuchen diesen regen illegalen Handel einzudämmen, allerdings mit wenig Erfolg.

Wir raten aus mehreren Gründen von der Beschaffung indischer Generika über solche Onlineshops ab:

1. Der Kauf ist illegal, bei kleinen Mengen droht ein Bußgeld, wer mehr bestellt gerät schnell in den Verdacht Handel betreiben zu wollen, dann drohen Hausdurchsuchung und Strafanzeige. Die Chance Probleme zu bekommen ist groß, denn auch innerhalb der EU kontrolliert der Zoll verdächtige Sendungen und bei Razzien bei illegalen Pillenversendern fallen der Staatsmacht meist die gesamten Kundenkarteien in die Hände.

2. Verbrecherehre darf man nicht erwarten, viele der Schwarzmarktshops zocken Ihre Kunden ab, versenden keine Ware, verschicken Medikamante deren Haltbarkeitsdatum schon lange abgelaufen ist. Letzteres ist sehr bedenklich, denn neben der ausbleibenden Wirkung steigt dann auch das Risiko unkontrollierbarer Nebenwirkungen. Abgelaufene Medikamante sind nur noch Sondermüll!

3. Konto- oder Kreditkartendaten werden teils in betrügerischer Absicht weiterverwendet, das eigene E-Mail Postfach mit Spam bombadiert, ja sogar ganze Identitäten gestohlen und für illegale Aktivitäten mißbraucht.

4. Fällt man einem Betrug zum Opfer, ist die Chance sein Geld wiederzusehen null.

5. In Indien gibt es wie oben beschrieben so gut wie keine Fälschungen, sehr wohl werden aber Fälschungen als angebliche indische Generika verkauft. Russisches Roulette mit der eigenen Gesundheit.

Viele Kunden scheinen nicht zu verstehen, daß es sich hier um organisierte Kriminalität handelt, mit der Millionengewinne erzielt werden. Wer hier guten Kundenservice, faire Geschäftsbedingungen, Garantien oder Datenschutz wie in einem normalen Onlineshop erwartet, ist dumm oder naiv. Daher die eindringliche und unmißverständliche Warnung: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, der Potenzpillen Dealer mit schickem Shop im Netz unterscheidet sich in vielen Punkten nicht vom Drogendealer im Bahnhofsviertel, dem wohl kaum jemand seine Kreditkartendaten, Kontoverbindung oder volle Adresse aushändigen würde.

Gibt es legale pflanzliche Alternativen zur Potenzsteigerung?

Ja, bereits lange bevor die potenzsteigernde Wirkung von Sildenafil per Zufall entdeckt wurde, haben Naturvölker die Wirkung diverser Käuter, Rinden, Wurzeln und Pflanzen entdeckt. Richtig kombiniert ist eine leichte Wirkung spürbar, gerade bei weniger gravierenden Potenzproblemen.

So hart wie mit Viagra oder Cialis wird die Erektion durch diese Nahrungsergänzungsmittel nicht ansatzweise, oft ist für einen  Effekt eine längerfristige Einnahme nötig, dafür sind sie in der Regel nebenwirkungsarm. Dennoch gilt auch bei vermeindlich völlig harmlosen Pflanzenextrekten: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, insbesondere bei Vorerkrankungen oder wenn andere Medikamante eingenommen werden. Ganz ausschließen lassen sich Nebenwirkungen und Wechselwirkungen nicht, ebenso wie Allergien oder Unverträglichkeiten bei einzelnen Stoffen. Nicht alles, was aus der Natur kommt, ist automatisch für jeden gesund oder völlig unbedenklich.

Eine Auswahl oft verwendeter Wirkstoffe: Muira Puama (auch bekannt als „Potenzholz“), Saw Palmetto (Extrakt aus den getrockneten Früchten der Sägepalme), Ginseng und Ginko sowie Bioperine (Extrakt aus schwarzem Pfeffer), Horny Goat Weed („Geiles Ziegenkraut“, ein Extrakt einer Elfenblumen Art die viel Icariin enthält), Extrakt aus Cayenne Pfeffer, Tongkat Ali (Extrakt eines Bittereschengewächses), L-Arginin (eine Aminosäure, auch zum Muskelaufbau sehr beliebt), Bittermelone (auch bekannt als Bittergurke), Raupenpilz (steigert die Testosteron Ausschüttung), Musli (uraltes indisches Aphrodisiakum)

Zugegeben, etwas Glaube an die Wirkung gehört dazu, wer die extrem zuverlässige Wirkweise von Cialis, Viagra & Co. kennt und dann auf ein natürliches Präparat umsteigt, wird unweigerlich enttäuscht sein. So zuverlässig und kräftig ist wie bei PDE-5 Hemmern ist der Effekt nicht, aber spürbar.

Konkrete Empfehlungen für einzelne Präparate möchten wir mangels ausreichender wissenschaftlicher Nachweise nicht abgeben. Wichtig: Es gibt viele unseriöse Angebote angeblicher pflanzlicher oder rein natürlicher Potenzmittel, der Verkauf erfolgt meist über sehr reißerisch gestaltete Webseiten mit dubiosen Versprechen, Lockangeboten wie kostenlosen Probepacken, 90 Tage Testzeitraum u.ä. Oft verstecken sich dahinter nur schwer kündbare und völlig überteuerte Abos von Anbietern aus Ländern, in denen derartige Abzocke oder sogar Betrug von Deutschland aus nicht juristisch verfolgt werden kann. Wer einmal bei solchen Firmen bestellt, bekommt ungefragt immer wieder Packungen geschickt, die Kreditkarte oder das Konto werden immer wieder belastet, Kündigungen ignoriert.

Um böse Überraschungen zu vermeiden, empfielt es sich, solche potenzfördernden Nahrungsergänzungsmittel lieber über Amazon oder Ebay zu bestellen, denn dort ist sichergestellt, dass niemand Schabernack mit den Kundendaten treiben kann. Eine gewisse Skepsis gegenüber den Kundenbewertungen ist auch dort angebracht, denn einige Anbieter treiben nicht unerheblichen Aufwand, um sich positive Bewertungen für ein eher schlechtes Produkt einzukaufen. Tritt keine Wirkung ein, ist zwar auch das Geld weg, aber eben nur der überschaubare Preis einer Packung und es besteht nicht die Gefahr, sich ein verstecktes Abo ins Haus zu holen.

Gute und preislich faire Angebote zeichnen sich meist durch eher zurückhaltende Versprechen bezüglich der Wirkung aus, sind sachlich formuliert, verzichten auf Superlative und Namensgebungen die besonders männlich und markant klingen, erwähnen keine angeblichen Studien als Wirkungsbeweis, die bei nährer Betrachtung nicht die Voraussetzungen einer echten wissenschaftlichen Studie erfüllen.

Der Inhalt dieser Webseite dient nur der Information, ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Die Seite sollte nicht als ärztlicher Rat mißverstanden werden. Für Diagnosen und Behandlungsempfehlungen sollten sie sich immer an einen Arzt, im speziellen hier einen Urologen, wenden.

Letzte Änderung